Die freundlichste Region Deutschlands.

Wir hatten das Auto, wir hatten die Zeit, also brachen wir auf, um unentdecktes zu entdecken und entschieden uns für eine Region, die wir beide noch nicht kannten und die vielversprechend aussah. An der Wesermündung, gegenüber Bremerhafens liegt ein Landstrich voller kleiner Orte, saftiger Weiden und mit den gutherzigsten Menschen der Republik. Wir fanden ein kleines Hotel in Butjadingen, Hotel Schild. Nun ist man ja gewöhnt, in Hotels ganz angenehm behandelt zu werden, aber irgendwie war der Umgang hier beim Check-In nochmal anders. Es schien, als würde die Wirtin sich wirklich sehr für jeden ihrer Gäste und ihre Belange interessieren. Wir fühlten uns sofort sehr herzlich empfangen. Das kenne ich nur, wenn man bei Freunden von Freunden unterkommt. Das die Region ein bisschen anders gestrickt zu sein scheint, offenbarte sich dann letztendlich im Supermarkt. Das war echte Freundlichkeit, die man dort lebte und es hat mich erschreckt, wie fremd ich das empfand. Ich wollte ein bisschen jeden Umarmen und ihn für seine einfachen, aber ehrlichen Worte danken.

_mg_1678 _mg_1684

Nach dem ersten Abend, sind wir zur Orientierung einfach mal ein bisschen rumgefahren. Wir wollten mehr von diesem Land mit seinen tollen Leuten sehen und so sind wir mit dem Jaguar XEs einfach mal drauf los, ohne Navi, ohne Ziel vorbei an Feldern, Tieren, Touristen und durch kleine Ortschaften.

_mg_1697 _mg_1707 _mg_1710 _mg_1715 _mg_1719 _mg_1722 _mg_1725 _mg_1734 _mg_1739 _mg_1743 _mg_1747 _mg_1763 _mg_1786 _mg_1815 _mg_1816 _mg_1837

Überall wirkte die Natur intensiver, ein bisschen wilder und dabei doch nicht einfach nur rau. Bei mir kam das Gefühl auf, dass hier einfach jeder glücklich ist, so gar die Pferde auf den Weiden. Vielleicht war es aber auch nur so ein Gedanke, weil ich gerade sehr glücklich war.

_mg_1838

Wir suchten nach ein paar Locations, wo man den Jaguar XEs ein bisschen fotografieren konnte und gingen nach dem “Der Weg führt bestimmt ins Nirgendwo”-Prinzip vor.

_mg_1850 _mg_1855 _mg_1857 _mg_1862 _mg_1865 _mg_1871 _mg_1877 _mg_1879 _mg_1883 _mg_1895

An der Küste gibt es einige Campingplätze. Sie schienen sehr angenehm und ruhig zu sein. Viele hatten ihr Glück hier schon vor uns gefunden und kamen wohl seither immer wieder.

_mg_1899_mg_2303 _mg_1907 _mg_1923 _mg_1925 _mg_1928 _mg_1930 _mg_1935 _mg_1936 _mg_1940 _mg_1944 _mg_1951 _mg_1955 _mg_1967 _mg_1971  _mg_1982

Die Rückfahrkamera ist ja schon praktisch, aber diese Übersichtsdarstellung ist einfach das Feature, was mich wirklich beeindruckt hat. Das ist so eine Idee, die so naheliegend ist, dass man sich fragt, warum man damit erst jetzt kommt. Also selbst in die Karre ne Macke zu fahren, geht nur mit Leichtsinn, Mutwillen oder absoluter Dummheit. Aus Versehen passiert dir das bestimmt nicht mehr.

_mg_1984 _mg_1987 _mg_1990 _mg_1996 _mg_2001 _mg_2002 _mg_2008 _mg_2014 _mg_2017 _mg_2019 _mg_2027 _mg_2031 _mg_2038 _mg_2040 _mg_2048 _mg_2049 _mg_2055 _mg_2065  _mg_2072 _mg_2075 _mg_2080 _mg_2084 _mg_2094 _mg_2106 _mg_2111 _mg_2122 _mg_2128 _mg_2132 _mg_2134 _mg_2135

Kommen wir nochmal zurück zur Freundlichkeit, oder Gelassenheit. Am Vortag habe ich mir schon einen Punkt ausgesucht, wo ich unbedingt das Auto einmal sehen und fotografieren wollte. Der Weg war nicht versperrt, aber wirkte nun auch nicht so, als wäre es eine gute Idee mit dem Auto entlang zu fahren. Ich hätte erwartet, dass das ganz schnell jemand ist, der irgendwas dagegen hat, auch wenn es nicht seine Sache ist. Irgendwer sorgt doch überall für Recht und Ordnung, oder macht einfach anderen nur gerne das Leben schwerer, weil es ja niemals so einfach sein darf und nur weil kein Schaden entsteht, es niemanden wirklich stört, heißt das ja noch lange nicht, dass man das auch darf. Ich fotografierte, als hätte ich nur 20 Sekunden. Sheila sagte ich, sie soll ein bisschen aufpassen, ob da jemand unglücklich wirkt, so dass man die Situation gleich moderieren kann, bevor erstmal die Polizei anrückt, doch es passierte nichts. Man ließ mich einfach machen und fand das so gar noch irgendwie spannend. Alle genossen die Sonnenuntergang und die Welt durfte einmal passieren, wie sie passiert, ohne Meckern, ohne Drohungen, Sanktionen und Konflikten. Das ist etwas, dass ich nicht mehr gewohnt war.

_mg_2141 _mg_2142 _mg_2144 _mg_2150 _mg_2156 _mg_2161 _mg_2163 _mg_2168 _mg_2170 _mg_2173 _mg_2176 _mg_2182 _mg_2185 _mg_2195 _mg_2198

Irgendwie war ich nach diesen Bildern extrem zufrieden. Es war so ein bisschen meine Wunschvorstellung, an die ich selbst aber nicht so ganz geglaubt hatte und nun ging alles so einfach. Am nächsten Tag checkten wir aus und wollten einfach noch nicht gehen. Wir sind noch ein bisschen rumgefahren und ließen das Auto dann auch mal Auto sein. Es war gerade Ebbe und eine wunderbare Natur tat sich auf.

_mg_2200 _mg_2204 _mg_2207 _mg_2209 _mg_2213 _mg_2224 _mg_2229 _mg_2231 _mg_2232 _mg_2235 _mg_2241  _mg_2249 _mg_2256 _mg_2257 _mg_2258 _mg_2261 _mg_2263 _mg_2265 _mg_2268 _mg_2271 _mg_2273  _mg_2277 _mg_2284 _mg_2285 _mg_2290 _mg_2292  _mg_2297 _mg_2298 Hätte uns Jaguar nicht den XEs gegeben, wir wären vielleicht nie nach Butjadingen gefahren, hätten nie diesen schönen Fleck zum Ausspannen gefunden und vielleicht auch nicht festgestellt, was uns am meisten fehlt. Seit dieser Reise reden wir immer mehr davon Wuppertal zu verlassen und in eine Region zu ziehen, die freundlicher ist, mehr unserer eigenen Natur entspricht. Wir wollen die schönen Dinge des Lebens genießen und uns nicht darüber ärgern, dass unsere Umgebung einfach nicht so funktioniert. Danke Jaguar, nicht nur für das Auto, viel mehr für den Anstoß!