Ein guter Tag.

Das Gute ist, endlich nach Jahren, wo ich so ins Internet reinschreibe, funktioniert das Echo. Ich bekomme Feedback und Antworten, andere Perspektiven und Anregungen. Ich in den letzten Wochen habe ich vieles versucht zu bedenken, was mir zu meinen Sinnkrise geraten wurde und mir viel dabei ein Ausschnitt aus einer Dokumentation mit Garry Winogrand ein, Stichwort weniger verdeckt fotografieren. Heute habe ich das einmal ausprobiert, als ich Nick Ellenberger in Regensburg traf. Er hat eine wunderbare Contax G1 und es war gefährlich mir das Ding zu zeigen. Das ist aber eine andere Story. Wir haben uns über vieles unterhalten und wiedermal habe ich versucht, nebenbei doch zu fotografieren. Ich kann gar nicht anders. Wenn ich etwas sehe und es eine Chance gibt, es in ein Bild zu verwandeln, will ich sie nutzen. Heute wollte ich jede Situation nutzen, um öfter durch den Sucher zu schauen, direkter zu fotografieren und aus der Hüfte nur ein Bild zu machen, wenn es irgendwie auch Sinn macht. Die folgenden Bilder müsste man natürlich noch besser selektieren und es sind viel zu viele. Ich möchte damit nur zeigen, ich bemühe mich mehr, den Frame zu füllen und weniger nur auf Charakter zu achten, sondern mehr Inhalt zu erzeugen. Darüber hinaus hatte ich auch endlich eine Idee, wie ich alle Genre, die ich gerne bediene in einem Buch zusammenfassen könnte. Wenn ich fleißig weitermache, könnte ich bald wieder zufriedener sein.