Classic Film Presets für Lightroom

Fuji 400H ASA 400 / Creamy Highlights

Bei meinen Preset-Projekten versuche ich immer eine bisschen nach Bedarf zu arbeiten, oder sagen wir es mal anders, ich habe sehr viel Freude daran, wenn man jemanden ein Spielzeug in die Hand geben kann, was er sich sehr gewünscht hat. Es ist kein Zufall gewesen, dass der Agfa Vista 100 Teil der der Classic Film Styles für Capture One geworden ist. Wir leben in einer so tollen Zeit, wo ich einen sehr direkten Kontakt zu meinen Kunden pflegen kann und wir uns ständig austauschen. Ich frage auch einfach oft direkt in die Facebook Gruppe hinein: “Was wollt ihr haben?” und dann wird es umgesetzt. Die Classic Film Styles waren noch gar nicht fertig, da stand schon der Wunsch nach einer Lightroom Adaption im Raum und ich habe mich erst ein bisschen dagegen gewehrt. Es gibt sehr viele schlechte, aber auch einige sehr gute Umsetzungen, die schon existieren und von uns allen benutzt werden. Warum also noch mal das Rad neu erfinden? Mir ist es wichtig, einen deutlichen Mehrwert zu schaffen. In den Gesprächen, die ich fortan immer mal wieder führte, kamen dann aber einige Punkte zum Vorschein, wo man ansetzen könnte, um eine eigene, bessere Interpretation zu schaffen.  Manche der existierenden Film-Presets arbeiten relativ verschachtelt. Da sind die RGB-Kurven dann sehr extrem angelegt und der dadurch deutlich zu hohe Kontrast, wird mit den anderen Tonwertwerkzeugen wieder korrigiert. Das erzeugt nicht das beste, da nicht sehr homogene Ergebnis. Außerdem ist es nicht so einfach zu verstehen. Dann gibt es keine Profile für exotische Kameras, oder man muss sehr lange warten, bis aktuelle Modelle unterstützt werden, oder es ist einfach nur der geliebte Fuji Acros 100, der nirgends zu finden ist. Es gibt ihn also doch, den Mehrwert. Ich habe mich dann darauf konzentriert die Film Styles sorgsam zu adaptieren und in Lightroom darauf zu achten, jede Funktion mit Bedacht und im schonendem Maße anzuwenden. Diesmal ist Adobe Standard das Basisprofil für jedes Preset. Eigene Kameraprofile hätten zwar mehr Optionen geboten, aber die Entwicklung auch um Jahre verzögert. Für die CineStill-Profile, also für 2 Filme, brauchte ich einige Wochen. Für 31 Profile würde ich mal vorsichtig 2 Jahre schätzen. Für die Zukunft überlege ich aber, ob man Profile auf LUT-Basis einsetzen könnte, um den Aufwand geringer zu halten und dennoch die Classic Film Presets entscheidend zu optimieren. Wäre doch gelacht, wenn man da nicht noch irgendwas besser machen könnte. Wir werden sehen, denn die Möglichkeiten nach dem Lightroom Update auf Version 7.3 haben nicht nur Verwirrung mit sich gebracht.

Die Classic Film Presets für Adobe Lightroom bestehen aus 31 Filmemulationen. Mehr Infos gibt es bei The Classic Presets.

Kodak T-Max ASA 400

Natürlich haben mir diesmal auch wieder wunderbare Menschen geholfen. Daniel Dittus zum Bespiel. Von ihm stammt sehr viel Material, mit dem ich testen durfte und was nun im Online Shop und diesem Post einen Platz an der digitalen Wand des Internets findet. Torsten Scholz hat mein wirres, kreatives Hirn dabei geholfen, ein bisschen Ordnung zu halten, aber das erkläre ich lieber in einem Film zusammen, mit einem kleinem Ausblick, was da noch so kommt.

Für 39,99€ gibt es die Classic Film Presets im Shop bei The Classic Presets.

Mehr Samples

Daniel Dittus / Fuji Velvia ASA 100

Daniel Dittus / Kodak Portra ASA 400 / Creamy Highlights

Daniel Dittus / Fuji 400H ASA 400 / Warmer

Daniel Dittus / Kodak Gold ASA 400

Kodak Portra ASA 400 pushed to 800 / WB Tungsten / Contrast – 2

Fuji Sensia ASA 100 / Magenta Cast +

Kodak E100G / Contrast – 2 / Cooler ++

Fuji Superia ASA 100 / Cooler +